So mancher Mensch wähnt,
sein Leben verlaufe normal,
doch dämmert er
wahrheitlich unglücklich
und unzufrieden dahin

24. Juli 2018
Billy

So wird von ihm als unglücklicher und unzufriedener Mensch auch kein Dank dafür aufgebracht, wie auch nicht ein Danken an die Eltern, die ihn gezeugt und ins Leben gesetzt und erzogen haben. Und es wird von ihm als griesgrämigem Menschen auch kein Dank für all jene Mitmenschen aufgebracht, die ihm immer wieder die Hand reichen, ihn im Leben begleiten, berühren und ihn achten. Auch fehlt es ihm am eigenen Dank für seine eigene Person und am Dank für jeden Atemzug und jeden Schritt, der von ihm auf dem Weg durchs Dasein getan wird. Und tatsächlich, so und noch sehr viel schlimmer ist sein Leben als unglücklicher und unzufriedener Mensch, der er den sehr aufregenden Weg des Lebens, der Lebensführung und Lebensgestaltung durch seine Griesgrämigkeit verpasst und sein Leben schlecht und recht durch das Dasein schlängeln lässt, ohne es effectiv zu leben und ohne glücklich und zufrieden zu sein. Und genau so, wie er als Unglücklicher und Unzufriedener in dieser Art und Weise jeden Tag ganz ‹normal› anormal und fern allem Guten und Positiven in bezug auf seine Gedanken und Gefühle und hinsichtlich seines Psychezustandes und seiner Verhaltensweisen beginnt, so verlaufen dann auch die Stunden vom Morgen bis zum Abend, gar bis zum Schlafengehen und in üblen Träumen, um dann am anderen Morgen den Tag wieder im gleichen miesen Trott zu beginnen und zu durchleben. Tagsüber dämmert er bewusstseinsmässig dahin, weshalb von ihm nicht wahrgenommen wird, was wirklich rundum abläuft, geschieht und was von ihm selbst getan wird. Alles lagert sich nur teilweise und völlig unbewusst ab, folglich es im Bewusstsein nicht effectiv registriert, sondern erst im Schlaf durch die Träume halbwegs aufgenommen und verarbeitet wird, die sofort wieder in Vergessenheit geraten, und zwar ohne dass dies bewusst und klar wahrgenommen wird.

RSS-Feed