Klugheit ist, zu wissen

Klugheit ist, zu wissen, dass
man alles zum Besseren und
Guten ändern kann, während
Dummheit in wirrem Glauben
fundiert, dass die Dinge der
Welt nicht verstanden sowie
nicht verändert wie auch nie
verbessert werden könnten.
SSSC, 16. Dezember 2015,
23.05 h, Billy

Bewusstseinswertvolles

Etwas zu formulieren, das
bewusstseinsmässig sehr
wertvoll ist, das erfordert
Verstand plus Vernunft in
Anbetracht klarer Klugheit;
doch es klar einem Toren
zu erklären, ist unmöglich.
SSSC, 16. Dezember 2015,
23.20 h, Billy

Der Mensch ist allein verantwortlich für sein eigenes Wohl und Wehe. Durch die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote gibt es keine äussere Blockade oder Bestimmung, die ihm das Wohl verwehren oder ihm das Weh aufzwingen würde. Grundsätzlich liegt alles diesbezügliche im Sinnen, Trachten und Wollen des Menschen selbst, folglich es kein äusseres schöpferisch-natürlich bestimmtes Ereignis, keine Situation und kein Unglück gibt, wodurch sein Wohl und Wehe bestimmt würde.

Sei des Menschen Leben und dessen Zeit kurz oder lang, flexibel und sehr weit, so muss er aus sich selbst heraus angehalten sein, sie auch richtig, vernünftig und verantwortungsvoll zu nutzen. Wie kurz oder lang sein Leben auch immer sein mag, hat er immer genug Zeit, ja mehr als genug Zeit, seine Lebensweise gut, positiv, richtig und rechtschaffen gemäss den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten zu gestalten. Dies ist ihm möglich, weil er selbst darüber bestimmt, wie und was er sein will und was seine Bedürfnisse, Träume, Wünsche und Ziele sind. Er hat aber zu lernen und zu verstehen, was der Fluss der Zeit ist, und diese hat er klug, richtig, vernünftig und verantwortungsvoll zu nutzen. Dabei hat er entspannt durch die Zeit zu gehen, wie er auch Anspruch auf sein Recht zu erheben hat, in allem und jedem seines Handelns, Tuns und Verhaltens, seinen eigenen Rhythmus zu bestimmen und in einer ihm eigenen Geschwindigkeit seinen Weg durch das Leben zu gehen. Er hat die Zeit für seine bewusstseinsmässige Evolution zu nutzen, um sich Liebe, Wissen und Weisheit zu erschaffen. Und er hat in dieser Weise die Zeit zu beherrschen, auf dass sie nicht ihn beherrscht. Also darf ihn die Zeit nicht dominieren, sondern er hat mit ihr zu arbeiten als ein flexibles Werkzeug, das er nach seinem eigenen freien Willen einsetzt, verwendet und nutzt, und das in einer Weise, die er geniessen kann.

Die Zeit ist in gewissem Sinn eine Reise durch das Leben, durch die unzählige wichtige und wertvolle Dinge in jeder erdenklichen Beziehung erforscht und getan werden können. Der Mensch hat sich nur selbst einzuladen, um die Zeit als Entdeckungsreise richtig zu nutzen, wie im Sinne einer wissenschaftlichen Expedition. In dieser Weise hat er einfach mit der Wirklichkeit und deren Wahrheit einherzugehen, alles und jedes zu hinterfragen und notwendigerweise mit vielen, ihm gegebenen Fähigkeiten und Möglichkeiten sowie mit vielerlei Dingen zu experimentieren, um für sich selbst die gewonnenen Ergebnisse in wertvoller und fortschrittlicher Weise zu nutzen. So will die Zeit richtig genutzt sein, um alles zu grossen Dingen und Erfolgen zu führen, die das Leben wertvoll machen. Und wenn die Zeit als eine Reise durch das Leben bewusst und erforschend sowie erkennend, erfahrend und erlebend genutzt wird, dann bildet sich das Bewusstsein und erschafft Liebe, Wissen, Weisheit, Frieden, Freiheit und Harmonie, woraus auch Glücklichkeit, Mitgefühl und Gerechtigkeit hervorgehen.
Die Zeit als Reise durch das Leben zu nutzen, gründet sich auf eine uralte, weise Tradition, die den Menschen auffordert, die Zeit unumschränkt gemäss den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten zu nutzen. Dies, um in jeder Beziehung sich selbst zu sein, fernab einem unwirklichen Glauben an eine imaginäre Gottheit, wie Religionen und Sekten diese nutzen, um den Menschen davon abhängig zu machen, zu versklaven und arbeitsmässig, finanziell sowie u.U. sexuell auszubeuten und zu missbrauchen. Die Wahrheit über alle Zeit hinweg fordert den Menschen auf, der Wirklichkeit und der Wahrheit ins Auge zu sehen, sie wahrzunehmen, zu erkennen und nach ihr zu leben, indem die Zeit zum Lernen genutzt wird, nicht jedoch um einfach alles oberflächlich aufzunehmen und wieder zu vergessen, denn nur was bewusst und klar als Wirklichkeit und Wahrheit wahrgenommen, erkannt, verstanden und nachvollzogen wird, erweist sich letztendlich als wahres Wissen und bildet sich als Essenz zur Weisheit.

Schon sehr früh verkündete der universelle Prophet Nokodemion das Wort der frühen ‘Lehre der Wahrheit, Lehre der Schöpfungsenergie, Lehre des Lebens’, wodurch mit diesem Anfang das Wort der Wahrheit gegeben war. Dadurch entstand die Kraft des Wortes in bezug auf die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote, die seit rund neun Milliarden Jahren gelehrt werden. Und seit Anbeginn dieser einmaligen Lehre durchziehen ihre Worte das ganze Universum, und sie haben für die Wahrheitssuchenden einen Klang, der ihnen einen sicheren Hafen bietet. Die Lehre des Nokodemion ist auch eine besondere Sprache, die zu einer Treppe zu einem höheren Bewusstsein führt, wenn damit im Bereich der Wirklichkeit und Wahrheit suchend, wahrnehmend, erkennend, verstehend und umsetzend experimentiert wird. Und effectiv kann die daraus entstehende Wahrheit allein zur Erkenntnis dessen führen, was wirklich wahr ist. Dies und der feste, manchmal harte, jedoch sehr sichere Klang der Worte der Wahrheit mögen wohl manchen Menschen überraschen oder ihm gar missfallen, doch die Wahrheit lässt sich nicht immer mit feinen und schon gar nicht mit schmeichelnden Worten sagen und niemals je nach Lust und Laune biegen. Die Wirklichkeit und Wahrheit lehren nicht bettelnde Gebete, wie auch nicht Hilfe von einer imaginären Gottheit der Religionen und Sekten, sondern sie setzen die Freiheit und den eigenen Willen des Menschen voraus sowie seine absolute Eigenständigkeit in jeder Beziehung, wie auch die absolute Unabhängigkeit von einer höheren Macht, weil er in jeder Hinsicht allein sein eigener Herr und Meister ist. Wenn er so ganz allein sich selbst ist und das Wort eigens an sich richtet, dann verrichtet er nicht unterwürfig Gebete als eine sündige, gefallene Natur, die hündisch und sklavisch um Erlösung, Hilfe und Segen bettelt, sondern er richtet das Wort vertrauensvoll an sich selbst und weiss, dass nur er sich selbst helfen kann, weil er allein Macht über sich hat und er der eigene Herr und Meister über sich ist. Diese Tatsache fordert auch des Menschen Geburtsrecht ein, und sie anerkennt und erweitert auch die schöpferisch-natürliche Kraft, die real in ihm existiert und ihn von jedem Glauben und von Irrlehren bezüglich einem imaginären Gott und gleichartigen höheren Mächten unabhängig macht.

Das Wort der ‘Lehre der Wahrheit, Lehre der Schöpfungsenergie, Lehre des Lebens’ ist sehr machtvoll, denn es ist ein Wort der Erneuerung und der Vereinigung mit den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten, die nicht abwesend und nicht tot sind, denn sie existieren auch in der materiellen Welt des Menschen und im gesamten Universum, wo sie allgegenwärtig sind. Was dem Menschen fehlt, ist nur sein Bewusstsein in bezug auf sie sowie der bewusste Kontakt mit ihnen, um sie wahrzunehmen, zu erkennen, zu verstehen und nachzuvollziehen, und darum geht es beim Wort in bezug auf die Lehre des Nokodemion. Diese Lehre macht dem Menschen den Weg frei, damit er in Freiheit, Frieden, Liebe und im Froh- und Glücklichsein sowie in Harmonie sein Leben gestalten und es in Ehre und Würde in umfassend rechtschaffener Weise führen kann. Das ist vom Menschen nur zu erfassen und zu begreifen, und wenn er wirklich daran arbeitet, dies zu tun, und er dabei enorme Energie und Kraft aufbringt, dann hat er diese umfänglich für sich selbst einzusetzen. Wenn er aber nur einen Teil seiner Energie und Kräfte nutzt, dann liegt der Rest völlig brach und nutzlos da, folglich es also gilt, in jeder Beziehung immer alles einzusetzen, was an Energie und Kraft vorhanden ist. Nur dann, wenn immer das Beste und Ganze gegeben wird, kann ein wirklicher Erfolg entstehen und das gesetzte Ziel erreicht werden. Wird nach dieser Weisheit gehandelt, dann wird dadurch im Menschen eine Revolution ausgelöst, durch die Zuversicht und Gewissheit geschaffen werden. Das alles bedeutet jedoch, dass sich der Mensch persönlich zutiefst und bewusst für sein Dasein und Leben zu interessieren hat, weil er am Dasein und Leben selbst ein Beteiligter ist. Also ist ihm geboten, das positive Wort in sich zu formen und auszusprechen, das ihm die Tür zu sich selbst und zu seiner richtigen Lebensführung öffnet, durch die er dann eintritt und mit der Kraft des positiven Wortes arbeitet und alles zum Besten und Guten gestaltet. Und wird in dieser Weise gehandelt, dann wird schnell erkennbar, dass das Ganze nicht einfach belebend und stärkend ist, sondern effectiv heilend in bezug auf alles der ganzen negativen Lebensgestaltung und Lebensführung.
SSSC, 16. Oktober 2013, 16.22 h Billy